Casino Nachrichten

Der frühere Geschäftsführer von MGM Resorts, Bobby Baldwin, wurde als CEO von Drew Las Vegas eingestellt

Bobby Baldwin, ehemaliger CEO von MGM Resorts, wurde von der Witkoff Group für eine ähnliche Rolle im kommenden Drew Las Vegas engagiert, einem Luxushotel und Casino, das, wenn alles wie geplant verläuft, 2022 eröffnet wird.

Drew, wie es liebevoll genannt wird, ist der neue Name für das Anwesen, das einst Fontainbleau hieß. Das vor mehr als zehn Jahren teilweise erbaute Fontainbleau wurde jedoch nie fertiggestellt. Das Unternehmen, das das Gebäude ursprünglich gebaut hatte, meldete 2009 Insolvenz an. Im selben Jahr wurde der Bau wegen mangelnder Finanzplanung eingestellt.

Fontainbleau war auf der Nordseite des Las Vegas Strip zu etwa 70 Prozent leer. Es ist ein wunderschönes, luxuriöses Gebäude, aber in 12 Jahren seines Bestehens ist kein Kunde gekommen.

Wir rufen den Poker Master an

Bobby Baldwin war der Champion des World Series of Poker Main Events 1978 und ist einer der legendärsten Pokerspieler aller Zeiten. Als solcher ist er Mitglied der renommierten Poker Hall of Fame.

Aber außerhalb der Pokerwelt war er genauso erfolgreich. Als Corporate Director hat er bei der Entwicklung vieler Casinos und Immobilien in Las Vegas mitgewirkt, darunter Mirage und Aria Resort and Casino.

Zuletzt war er CEO von CityCenter, einem Hotel- und Casinozentrum am Las Vegas Strip. Er ist auch der Namensgeber eines der berühmtesten Pokerräume der Welt - Bobby's Room - im prächtigen Bellagio, MGMs Anwesen am Strip.

Der 70-jährige Baldwin hatte Berichten zufolge 2018 einen Streit mit MGM. Er trat auf mysteriöse Weise wie aus dem Nichts von seiner Führungsposition zurück. Nur wenige hatten damit gerechnet, abzureisen, und es war klar, dass zwischen dem ehemaligen Poker-Weltmeister und der großen Casino-Marke eine gewisse Zurückhaltung bestand.

Ein Jahr nach dem Verlassen von MGM Resorts kehrte Baldwin zum Geschäft zurück. Big Stakes Poker übernimmt die Position des CEO und Vice President von The Drew, der seine Türen im Jahr 2022 öffnen will. Vorausgesetzt natürlich, dass Bau und Finanzierung diesmal nach Plan verlaufen.

Die Geschichte von The Drew Las Vegas

Drew hieß ursprünglich Fontainbleau, als der Bau 2007 begann. Es sollte das Schwesterhotel des Fontainbleau Miami Beach Hotels sein.

Nur zwei Jahre nach Abschluss der Bauarbeiten, nachdem das Gebäude zu etwa 70 Prozent fertiggestellt war, ging das Projekt jedoch bankrott. Seitdem steht das große Hotel am Las Vegas Strip leer und blickt auf eine der berühmtesten Straßen Amerikas.

Im August 2017 erwarb die Investmentfirma der Witkoff Group die Immobilie für 600 Mio. USD mit der Absicht, den Bau und die endgültige Eröffnung abzuschließen. Ein bestimmtes Eröffnungsdatum steht noch nicht fest, aber die Bauherren schießen 2022 für eine Weile.

Der Name des Hotels wurde von Fontainbleau in The Drew Las Vegas geändert, da der neue Eigentümer Steve Witkoff sein verstorbenes Kind ehren wollte. Witkoffs Sohn Andrew (kurz für "Drew") starb 2011 an einer Überdosis OxyContin.

Die Fertigstellung von Holz wird voraussichtlich rund 1,2 Milliarden US-Dollar kosten. Bei einem Kaufpreis von 600 Millionen US-Dollar zahlen die neuen Eigentümer am Ende fast 2 Milliarden US-Dollar für die Eröffnung einer Einrichtung, die seit zehn Jahren leer ist.

Aber Witkoff wird bei dieser Investition kein Geld verlieren. Er erwartet eine Wiederbelebung am nördlichen Ende des Las Vegas Strip, einem Gebiet des Strip, das in den letzten Jahren von Problemen geplagt wurde, da Immobilien in diesem Gebiet veraltet sind.

Wenn Witkoff erwartet, dass dies ein erfolgreiches Geschäft ist, braucht er ein bisschen Glück und eine talentierte Person. Dazu gehört Bobby Baldwin, der Poker-Meister und erfahrene Corporate Director in der Casino-Nische.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"